Die Kalibrierung deines E-Bike Akkus gehört zur Pflege deines Fahrrades dazu. Weshalb es wichtig ist, erfährst du hier.

Was ist die Akkukalibrierung?

Den Akku neu zu kalibrieren heißt, das Bike den eigentlichen Akkustand wieder deutlich anzeigen lassen. Bei der E-Bike Akku Pflege gehört das Kalibrieren des Akkus dazu. Zur Kalibrierung nutzt du den Memory-Effekt des BMS (Batterie-Management-System), um die Anzeige des Displays mit der Kapazität zu synchronisieren. Nach korrekter Durchführung erreichst du für längere Zeit einen schonenden Effekt auf den Motor, Antrieb und die Batterie. Die Lebensdauer der Lithium-Ionen in den Zellen verlängert sich aber nicht.

Warum ist es sinnvoll, den Akku zu kalibrieren?

Fährst du regelmäßig mit dem Fahrrad, aber der Akku wird nie wirklich leer gefahren, so kann das auf die Akkuqualität Einfluss nehmen. Es ist schwer einzuschätzen, was die Lebensdauer des Akkus ist, wenn der angezeigte Ladestand falsch ist. Der ideale Ladezustand liegt zwischen 20 % und 80 %.

Wenn du nur bis zu 20 % Ladezustand fährst, bevor du dein E-Bike-Akku wieder lädst, so erkennt die Elektronik (BMS) diese 20 % Restenergie nicht mehr. Der Akku wird als leer deklariert. Sowohl die Akkustand-Anzeige als auch die Restreichweiten-Anzeige auf dem Display sind somit nicht mehr zuverlässig. Die Reichweite des E-Bike-Akkus wird unnötig verkürzt, obwohl die Batteriekapazität dieselbe ist.

Nach einer längeren Phase der Inaktivität braucht das E-Bike eine neue Kalibrierung, um wieder zur höchsten Kapazität zu kommen. Auch beim Erhalt eines neuen E-Bikes solltest du als Kunde den E-Bike-Akku testen, aufladen und neu kalibrieren.

Wie wird der Akku kalibriert?

Kümmere dich um die richtige Pflege durch das richtige Laden des E-Bike Akkus. Um den Akku zu kalibrieren, lege dir Ladegerät und Akku des E-Bikes bereit.

  1. Entladezuerst den Akku des E-Bikes. Entladen heißt hier das E-Bike zu entladen, bis es sich im leeren Zustand selbst ausschaltet.
  2. Lade den Lithium-Ionen-Akku mit dem Ladegerät auf 100 % voll.
  3. Der Lade- und Entladevorgang sollten ein- bis möglicherweise zweimal wiederholt werden.
  4. Damit kalibriert sich das E-Bike wieder und die Elektronik passt sich an den tatsächlichen Energiespeicher an.

Beim Laden ist zu beachten, dass die Spannung in Volt oder der Energiegehalt in Wh nicht beeinträchtigt werden. Erst nach dieser Kalibrierung erreicht der Pedelec-Akku wieder die maximale Reichweite.
Mit einem neuen Fahrrad oder nach einer langen Phase der Inaktivität sollte das Pedelec zu Beginn dreimal vollständig den Ladezyklus durchlaufen.

Die korrekte Pflege deines E-Bike Akkus ist wichtig. Solltest du weiterhin Probleme mit der Ladung oder dem Ladevorgang haben, dann suche deinen Fahrradhändler auf. Dort kann der Akku auf einen Defekt oder Schaden geprüft werden.

Mehr Informationen zu E-Bike-Akkus gibt es in unserem Beitrag.

Dualer Student und Blog-Schreiber für newbikez!