Der Akku ist einer der wichtigsten Bestandteile in jedem E-Bike und Pedelec. Aber wie kannst du ihn optimal pflegen, um die E-Bike Akku Lebensdauer zu erhöhen?

Wie lange hält ein E-Bike-Akku?

Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Laut Angaben der Hersteller schaffen modernen Lithium-Ionen-Akkus zwischen 500 und 1000 Ladezyklen: Das entspricht etwa fünf Jahren Lebensdauer. Ein Ladezyklus ist dann erreicht, wenn der Akku einmal komplett geladen und wieder entladen ist. Wenn du deinen vollen E-Bike-Akku also auf 50 Prozent fährst und ihn dann wieder volllädst, ist nur ein halber Zyklus verbraucht. Die Fahrleistung soll dabei etwa zwischen 25.000 und 100.000 Kilometern liegen. Allerdings spielen verschiedene Einflüsse eine Rolle bei der Lebensdauer des Akkus deines E-Bikes oder Pedelecs.

Wie kann ich die Lebensdauer meines E-Bike-Akkus erhöhen?

Es gibt eine ganze Reihe an Möglichkeiten, um dem Akku deines E-Bikes eine lange Lebensdauer zu verschaffen:

  • Richtiges Laden: Wie bei E-Autos auch solltest du darauf verzichten, den Akku komplett zu entladen. Das schadet den Lithium-Ionen-Zellen, denn bei einer vollständigen Entladung laufen im Akku chemische Reaktionen an den Elektroden ab. Diese machen den Akku teilweise bis vollständig unbrauchbar. Das Resultat ist, dass der Akku massiv an Kapazität verliert und sich möglicherweise nicht mehr laden lässt. Einen Memory-Effekt gibt es bei modernen Lithium-Ionen-Batterien nicht mehr. Versuche, deinen Fahrrad Akku immer über 20 Prozent zu halten. Du solltest darauf achten, immer das originale Ladegerät zu verwenden. An speziellen E-Bike-Tankstellen, die du oft an beliebten Radwanderwegen findest, kannst du deinen Akku ebenfalls bedenkenlos mit deinem Ladegerät aufladen. Bei den meisten E-Bike-Ladestationen gibt es herkömmliche Steckdosen, wie man sie in jedem Haushalt findet. Es kommt auch vor, dass bei Ladestationen originale Ladegeräte zum Ausleihen angeboten werden.
  • Richtige Pflege: Das Abwischen mit einem angefeuchteten Lappen ist gerade bei einem alten Akku gut. Achte aber darauf, dass der Akku dabei nicht zu nass wird. Außerdem solltest du ein Auge darauf haben, die Kontakte immer sauber zu halten.
  • Richtige Lagerung: Hierbei gilt vor allem, dass es nicht zu warm und nicht zu kalt sein darf. Am besten lagerst du den Akku bei Zimmertemperatur. Wichtig ist außerdem, dass er weitgehend trocken gelagert wird. Achte darauf, dass der Akkustand mindestens 20 Prozent beträgt. Der Akku entlädt sich mit der Zeit auch im ungenutzten Zustand. Lade ihn also nach, wenn das Fahrrad länger stehen bleiben soll.

Wirkt sich die Lebensdauer des Akkus auf die Reichweite aus?

Ja, denn die Kapazität des Akkus lässt mit der Zeit immer weiter nach. Es wird von etwa vier Prozent ausgegangen, die ein Akku mit Lithium-Ionen Technologie pro Jahr an Kapazität verliert. Ein Akku mit mehr Kapazität wirkt sich positiv auf die Reichweite aus. Weitere Faktoren, die sich auf die Reichweite auswirken, sind die äußeren Bedingungen. Die Reichweite kann sich bei zu kalten oder zu hohen Temperaturen verringern und auch die befahrenen Bodenverhältnisse können Einfluss auf die Reichweite haben. Außerdem spielt die Energieeffizienz des Motors eine Rolle. Eine entspannte Fahrweise kann dabei helfen, eine große Reichweite mit dem E-Bike zu erzielen. Übrigens hat die Lebensdauer des Akkus keine Auswirkungen auf die Leistung des Motors. Der Akku ist also der “Tank” des E-Bikes und nur der Motor hat Auswirkungen darauf, wie “stark” das Bike ist.

Was ist ein BMS und was hat es für Auswirkungen auf die Reichweite?

BMS steht für Batterie-Management-System und hat ebenfalls eine Auswirkung auf die Reichweite deines E-Bikes. Das BMS sorgt dafür, dass alle Zellen des Akkus gleichmäßig geladen und entladen werden. Außerdem schützt es den Akku bei eintretender Feuchtigkeit und überwacht die Temperatur des E-Bike-Akkus. Bei den großen Herstellern von E-Bike Motoren wie zum Beispiel Bosch kannst du immer von einem hochwertigen BMS ausgehen.

Welche E-Bike-Akkus haben die beste Lebensdauer?

Die Akkus gibt es wie so viele Dinge in allen erdenklichen Preisregionen. Du kannst dir einen Akku für 250 Euro kaufen, aber auch einen Akku für 650 Euro. Namhafte E-Bike-Akkus wie zum Beispiel von Bosch oder Kraftmax versprechen eine bessere Qualität und Kapazität, sind aber im Preis eher höher angesiedelt. Gerade für E-Mountainbikes, E-Rennräder oder E-Trekkingbikes sollte nicht am Akku gespart werden. Auch längere Touren erfordern eine hohe Kapazität, damit du diese mit einer einzigen Akku-Ladung schaffst.

Worauf solltest du bei gebrauchten Akkus achten?

Viele Menschen kaufen ihre E-Bikes und Pedelecs gebraucht. Das kann zwar deutlich günstiger sein, als sich ein neues Bike zu kaufen, birgt aber auch Risiken. Gerade für das erste Mal ist eine professionelle E-Bike-Kaufberatung empfehlenswert, da es komplett anders ist, als sich einfach ein normales Fahrrad zu kaufen. Bei gebrauchten Bikes ist es besonders wichtig, auf den Akku zu achten. Du musst dich zwar ein Stück weit darauf verlassen, dass der Vorbesitzer die Batterie gut gepflegt hat. Es gibt aber Dinge, auf die du auch selbst achten kannst. Beschädigungen am Gehäuse sollten gleich ein Grund sein, den gebrauchten Akku nicht zu kaufen. Auch Akkus mit starken Spuren oder Rost an den Kontakten sollten nicht gekauft werden. Die tatsächliche gebrauchte Zykluszahl des E-Bike-Akkus lässt sich allerdings nur professionell in einer Werkstatt auslesen.

Fazit: E-Bike Akku Lebensdauer

Die E-Bike Akku Lebensdauer wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Manche Faktoren kannst du beeinflussen, manche nicht. Mit guter Pflege kannst du deinem eBike-Akku etwas gutes tun. Eine angestrebte Lebensdauer von 5 Jahren kannst du erreichen, wenn du folgende Faktoren beherzigst:

  • Richtig laden (Den Akku niemals vollständig entladen, ihn immer über 20 Prozent halten und das originale Ladegerät verwenden.)
  • Richtig pflegen (Darauf achten, dass der Akku nicht zu nass wird und die Kontakte sauber halten.)
  • Richtig lagern (Den Akku bei Zimmertemperatur weitestgehend trocken lagern und den ihn nachladen, sollte das Bike länger stehen, denn der Akku entlädt sich auch bei Nichtnutzung.)

Zudem solltest du gerade beim Kauf eines Akkus nicht sparen, denn namhafte E-Bike-Akkus wie Bosch bieten eine bessere Qualität und Kapazität als zahlreiche “Billig-Akku-Hersteller”. Des Weiteren ist das Kaufen von gebrauchten E-Bikes und Akkus mit Vorsicht zu genießen, denn du weißt nie, wie der Vorbesitzer mit seinem Bike oder Akku umgegangen ist und was der Akku noch für eine Restkapazität aufweist.

Dualer Student und Blog-Schreiber für newbikez!