Wer als Elternteil ein E-Bike fährt, fragt sich schon einmal wie es mit dem elektronischen Bike für Kinder aussieht. Sind E-Bikes für den Nachwuchs überhaupt legal und sinnvoll? Die Antworten auf diese Fragen findest du hier.

Gibt es E-Bikes für Kinder und sind diese sinnvoll?

Wer von einem E-Bike spricht, meint in der Regel ein Pedelec, welches den Fahrer unterstützt, solange dieser in die Pedale tritt. Die meisten Hersteller, die E-Bikes für Kinder produzieren, bieten diese ab 20 oder 24 Zoll an. Die Fahrräder können oftmals gedrosselt werden, was sinnvoll ist, um das Kind nicht zu überfordern. Diese mögliche Überforderung mit der Geschwindigkeit ist das größte Problem beim Kinder-E-Bike.

Außerdem wächst der Nachwuchs schnell und die elektrischen Bikes sind verhältnismäßig teuer. Daher ist diese Investition für die meisten Eltern nicht sinnvoll. Viele Kinder benötigen außerdem im Alltag nicht unbedingt die elektronische Unterstützung beim Fahrradfahren.

Leihen statt kaufen

Statt ein E-Bike für das Kind zu kaufen, ist es sinnvoller ein Bike auszuleihen. Besonders wenn ein längerer Rad-Ausflug ansteht, mit dem das Kind ansonsten überfordert wäre. Für Kinder kann es schnell frustrierend sein, wenn Eltern mit der Unterstützung des Motors problemlos die Hänge hochfahren und sie nicht hinterherkommen. So vergeht ihnen schnell die Lust an gemeinsamen Ausflügen.

Ein E-Bike für Kinder zu mieten, ist aber nicht ganz unproblematisch. Kinder müssen sich an die Unterstützung gewöhnen und die plötzliche Umstellung erhöht das Risiko eines Unfalls. Des Weiteren muss auf die richtige Zoll Größe für den Nachwuchs geachtet werden.

Kinder-E-Bike erst ab 14 Jahren

Der Nachwuchs sollte die ersten Erfahrungen mit einem normalen Rad sammeln. Erst wenn sie mit diesem sicher fahren kann, ist ein erstes E-Bike sinnvoll sein. Dieses sollten aber gedrosselt sein, damit die Geschwindigkeit es nicht überfordert. Experten raten, dass Kinder erst mit etwa 14 Jahren ein eigenes E-Bike bekommen.

Das ist beim Kauf von E-Bikes für Kinder wichtig

Entscheiden Eltern, dass der Nachwuchs ein E-Bike bekommen soll, dann kann die Suche nah einem geeigneten Modell beginnen. Es muss insbesondere zur Größe des Kindes passen. Hier ist die Beratung eines Fahrradhändlers hilfreich. Ein E-Bike sollte möglichst leicht sein, denn sehr schwere E-Bikes können schnell überfordern. Außerdem sollte das E-Bike gedrosselt oder die Drosselung möglich sein, damit es sich langsam an die höhere Geschwindigkeit gewöhnen kann.

Wie bei jedem Fahrradkauf ist eine Probefahrt Pflicht. Eltern sollten hierbei darauf achten, ob sich ihr Spross sicher fühlt. Idealerweise sind schon erste Erfahrungen mit einen fremden Pedelec vorhanden, ehe es ein eigenes bekommt.

Kinder-E-Bikes – Die Rechtslage

Begriffe wie E-Bike, Pedelec und S-Pedelec werden teilweise vermischt. Ein E-Bike, welches den Fahrer nur bis 25 km/h unterstützt und nicht von alleine beschleunigt, ist ein Pedelec. Diese sind rechtlich dem Fahrrad gleichgestellt. Das bedeutet, dass dieses Rad für Kinder nach der Rechtslage erlaubt ist. Rechtlich gesehen muss ihr Schützling nicht einmal einen Helm tragen.

Aufgrund der Gleichstellung mit dem Fahrrad dürfen Fahrer eines elektirischen Bikes natürlich den Radweg benutzen. Anders sieht es aus, wenn das Rad schneller als 25 km/h beschleunigt oder unabhängig vom Treten in die Pedale beschleunigt. Dann ist ein Führerschein notwendig und es besteht eine Altersbeschränkung ab 16 Jahren, denn diese Bikes sind den Mofas gleichgestellt.

Ben-E-Bikes für Kinder und Jugendliche 

Die Firma „Ben-E“ Bikes hat sich ausschließlich auf die Produktion von E-Bikes für Kinder und Jugendliche spezialisiert und diese auf die Bedürfnisse der kleinen, jungen Kunden zugeschnitten. Die „Ben-E-Bikes“ zeichnet aus, dass es vier Modelle mit Rahmenhöhen von 26 cm bis 38,7 cm und Radgrößen von 20 bis 26 Zoll gibt.

Außerdem haben sie moderate Drehmomente und einen leichten Heckmotor. Ein leichter Akku mit reduzierter Kapazität ist ebenfalls verbaut. Generell gibt es überall leichtere Komponenten, denn das Leergewicht beträgt nur 10 bis 13 kg. Die maximale Geschwindigkeit und Motorleistung sind zudem anpassbar.

Fazit zum Kinder-E-Bike

E-Bikes für Kinder sind erst zu empfehlen, wenn sie sicher Fahrradfahren können. Sie sind zudem recht teuer und damit ist ein verantwortungsbewusster Umgang wichtig. Eltern sollten daher gut abwägen, ab wann ihr Kind ein elektrisches Fahrrad bekommt und ob dieses bei den Fahrten, die es unternimmt, sinnvoll ist.

Rechtlich stellen sie kein Problem dar. Abwägen sollten Eltern den Nutzen des E-Bikes und die Risiken beziehungsweise Einschränkungen, die etwa durch das höhere Gewicht auftreten können.

Dualer Student und Blog-Schreiber für newbikez!